rocom Spendenaktion 2019

rocom Spendenaktion 2019

rocom spendet 1.000 € – Weihnachts-Aktion gegen soziale Benachteiligung

Über die Weihnachts-Spendenaktion

Sie haben gevotet. Und wir spenden drei Weihnachts-Schecks. Gesamtwert 1.000 €. Unser Ziel: Gemeinsam Menschen helfen – auf dem Weg aus dem Dunkeln. So verschenken wir Lächeln! Mehr dazu, auf dieser Seite...


Michael Wüstendörfer
Leiter Vertrieb und Schirmherr der Spendeninitiative

Slider

Stimmen zur rocom Weihnachts-Spendenaktion 2019

Auch 2019 spenden wir von rocom: insgesamt 1.000 € für soziale Projekte für Hilfsaktionen unserer KundInnen. Wem wir unsere Spendenschecks übergeben, haben unsere KundInnenen entschieden. Unsere Mission: Das Spendenprojekt soll Menschen helfen, ihr Leben zu verbessern. Abschließend ein riesen Dankeschön für Ihre zahlreichen Stimmen!

1

Gewinner des Votings:

Aktion Federmappe
mit 500 €

 

2

Der zweite Platz geht an

Frauenhaus Bergstraße e. V.
mit 300 €

 

3

Der dritte Gewinner ist

Deutsch im Koffer
mit 200 €

IT und Nähe am Menschen trennen Welten? Nein! Denn wir als IT-Unternehmen programmieren Softwarelösungen, mit denen z. B. in Kommunen und sozialen Einrichtungen tagtäglich Menschen geholfen wird. Unsere KundInnen verstehen wir dabei als Partner. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir durch unsere Spendeninitiative helfen und vor allem jetzt, in der dunklen Jahreszeit, etwas Licht und Wärme in die Herzen bringen. Was uns antreibt, erfahren Sie im Interview mit Michael Wüstendörfer, unserem Leiter für den Vertrieb.

Wir planen mit den 500 € vor allem Familien zu unterstützen, deren Kinder im Sommer eingeschult werden. So dass diese sozial schwachen Familien sich rechtzeitig schon im Frühjahr um Ranzen, Zuckertüte und Co. kümmern können. Das gesamte Team der KEL bedankt sich ganz herzlich, dass die rocom zum Gelingen der „Aktion Federmappe“ beiträgt.

Gewinner der rocom Soendenaktion 2019 Marco Ringeis

Marco Ringeis, Geschäftsführer Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig, Projekt: Federmappe

ChristineKlein

Christine Klein, 1. Vorsitzende, Frauenhaus Bergstraße e.V.

Mit Ihrer Spende ist die rocom eine wertvolle Hilfe für unsere Arbeit im Frauenhaus und die Beratungsstelle! Neben Investitionen fließen Spenden in Nothilfen, Starthilfen für die Frauen, gemeinsame Ausflüge und auch Kulturangebote. Wie schön, dass es Unternehmen gibt, die dabei helfen, unseren Frauen mit ihren ganz individuellen Lebensgeschichten, neue Perspektiven aufzuzeigen!

Nochmals vielen Dank für Ihre Spende, über die wir uns sehr freuen! Mit ihrer Finanzspritze sorgt rocom für strahlende Gesichter, denn wir machen übrigens nicht nur Deutschkurse, sondern unter anderem auch mehrsprachiges Puppentheater oder Schulungen für PädagogInnen und bieten Angebote für Eltern.

Polaroid - Sofortbild ohne Inhalt

Trudi Götz, Geschäftsführerin Stiftung Sozialidee, Projekt: Deutsch im Koffer

Die Bilder sind Eigentum von Stiftung Sozialidee, Frauenhaus Bergstraße e.V. und Kirchliche Erwerbsloseninitiative Leipzig

Interview: 10 Minuten
für Michael Wüstendörfer

... weil ich Hilfesuchende nicht als Bittsteller behandelt habe, sondern als vollwertige, verantwortliche Bürger und Bürgerinnen.

Michael Wüstendörfer, Geschäftsführer Vertrieb, rocom

Michael Wüstendörfer, Leiter
Vertrieb bei der rocom und Initiator der Spendenaktion

10 Minuten mit dem rocom Vertriebsprofi und dem Schirmherren der Spendenaktion. 10 Minuten Zeit für soziales Engagement bei rocom.
Über das Thema Gerechtigkeit und persönliche Einblicke. Antworten, die die bayerische Frohnatur ausmachen und bewegen. 

1. IT und soziales Engagement trennen eigentlich Welten, oder? 

Ganz im Gegenteil. Wir sind schon seit über 25 Jahren im sozialen Kontext unterwegs. Eine Vielzahl unserer KundInnen begleiten wir schon über Jahre und kennen sie und ihre Arbeit persönlich. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, durch die Weihnachts-Spendenaktion eine kleine symbolische Unterstützung leisten zu dürfen.

Aus meiner persönlichen Biografie: Ich war über 20 Jahre in der sozialen Arbeit tätig, daher liegen mir die Menschen mit Hilfebedarf oder Randgruppen unserer Gesellschaft immer noch besonders am Herzen. Ich freue mich, auf diese Weise etwas zurückzugeben.

2. Spendenaktion oder rocom Weihnachtskarten? 

Spendenaktion! Wir sind ein digitales Unternehmen. Wir müssen weiterdenken als nur bis übermorgen. Papierkarten landen auf dem Schreibtisch. Und nach einer Woche im Papierkorb. Wir wollen auch jeden unnötigen Müll vermeiden.
Spenden bleiben im Gedächtnis und bewirken Gutes. Fragen Sie mal Ihre Kollegen, von wem sie 2017 Glückwunsch-Karten bekommen haben. Keine Ahnung oder Schulterzucken ist die Antwort. Aber an unsere erste Spendenaktion für soziale Projekte in 2017, daran erinnert sich jeder.

3. Wer hat das meiste Recht auf Hilfe. Eine harte Entscheidung, ...

Ganz klar. Deswegen haben wir die Entscheidung unseren KundInnen überlassen. Spenden-Projekte einreichen durfte jeder. Ganz egal ob klein oder groß, Verein oder Stiftung, Hamburg, Wasserburg oder Berlin. Wer am Ende einen von drei Spendenschecks mit nach Hause nehmen darf, darüber hat das Engagement im Voting entschieden. Unsere Websitebesucher waren also "die Glücksfee" für die drei Sieger.

Außerdem habe ich natürlich auch für meinen Favoriten abgestimmt...

4. Und wenn Sie selbst 1.000 Euro zu verschenken hätten? Wohin damit?

Die Entscheidung ist schwierig. Über die Jahre habe ich viele innovative und unterstützungswürdige Projekte kennengelernt. Ich glaube, in ein nachhaltiges Projekt. Wahrscheinlich würde ich mich für ein Bildungsprojekt für benachteiligte Kinder entscheiden. Oder doch für meine alte Liebe „wohnungslose Menschen“, da diese Gruppe keine Lobby in unserer Gesellschaft hat.

5. Sie kommen aus der sozialen Arbeit, haben mit Menschen auf der Straße gearbeitet. Was werden Sie nie vergessen?

Wo soll ich anfangen? Über die Jahre hatte ich natürlich viele Situation, die mir im Gedächtnis geblieben sind. Unabhängig von einzelnen Begebenheiten ist aber immer noch eines präsent: Die große Dankbarkeit und Herzlichkeit der hilfesuchenden Menschen. Weil ich Hilfesuchende nicht als Bittsteller behandelt habe, sondern als vollwertige, verantwortliche Bürger und Bürgerinnen.

6. Was wünschen Sie sich eigentlich für 2020? Und sagen Sie jetzt nicht Gesundheit und Erfolg ; )

Schade, aber darüber hinaus wünsche ich mir, dass wir einen Weg finden, die Radikalisierung unserer Gesellschaft in links und rechts aufzuhalten. Das und natürlich wirksame Mittel und Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels. Alles große Wünsche!

Wir wünschen unseren KundInnen und PartnerInnen eine geruhsame (Vor-)Weihnachtszeit und ein erfolgreiches, glückliches Jahr 2020.